Preloader images
Preloader icon

Schwermetalle und andere schädliche Elemente

HINTERGRUND:

Der Prozess zur Gewinnung von Cannabidiol bester Qualität (CBD) beginnt mit der Auswahl des Rohmaterials, d.h. Hanf oder "Cannabis Sativa".

Eine der grundlegenden Garantien ist, immer Global GAP-zertifizierte Materialien zu kaufen.

Um die Endqualität zu garantieren, ist es jedoch notwendig, strenge Protokolle zu befolgen und Analysen durchzuführen, sobald die CBD extrahiert worden ist.

In diesem Artikel erläutern wir kurz die verschiedenen toxischen Elemente, die in mit Hanf hergestellten Produkten gefunden werden können, entweder durch die Herkunft des verwendeten Ausgangsmaterials oder durch die Art der Extraktion, die verwendet wurde.

ENTWICKLUNG:

Betrachten wir vier Gruppen von schädlichen Elementen.

Schwermetalle in der CBD

1) Schwermetalle

Wie alle Bioakkumulatoren extrahiert Cannabis seine Nährstoffe aus dem Boden, wo er angebaut wird, und speichert sie in seinem oberirdischen Teil (hauptsächlich in den Stängeln und Blättern).

Wenn Wasser- oder Ackerbodenextrakt hohe Schwermetallgehalte aufweist, manchmal aufgrund seiner geografischen Lage und geomorphologischen Eigenschaften, manchmal aufgrund der durch menschliche Aktivitäten verursachten Verschmutzung, kann die Cannabispflanze eine Konzentration von Schwermetallen aufweisen, die für den menschlichen oder tierischen Konsum toxisch ist.

Die gesundheitlichen Folgen dieser Verbindungen sind mäßig bis schwerwiegend, je nach Konzentration, Häufigkeit und Dauer des Konsums (Exposition) und der Fähigkeit des Einzelnen, sie zu eliminieren.

Im Allgemeinen liegt in allen Vergiftungsfällen eine Entzündung und Zerstörung von Zellstrukturen vor. Genauer gesagt:

  • Arsen

    Arsen kommt natürlich in der Erdkruste vor. Ein Großteil seiner Ausbreitung in der Umwelt ist auf den Bergbau und kommerzielle Prozesse zurückzuführen. In der Industrie ist Arsen ein Nebenprodukt des Verhüttungsprozesses (Trennung von Metall und Gestein) verschiedener metallischer Minerale.

    Arsen kann nicht in der Umwelt zerstört werden.

    Längere Einnahme geringer Mengen an anorganischem Arsen kann zu einer Verdunkelung der Haut und zum Auftreten kleiner Hühneraugen oder Warzen an Händen, Füßen und Rumpf führen.

  • Merkur

    Quecksilber kommt natürlich in der Umwelt in metallischer Form (elementares Quecksilber), anorganischer Form und organischer Form vor.

    Etwa 80% des Quecksilbers, das durch menschliche Aktivitäten freigesetzt wird, ist elementares Quecksilber, das in die Luft freigesetzt wird, hauptsächlich als Ergebnis der Nutzung fossiler Brennstoffe, des Bergbaus, der Verhüttung und der Verbrennung fester Abfälle.

    Der größte Teil des Quecksilbers in der Umwelt kommt in Form von metallischem Quecksilber und anorganischen Quecksilberverbindungen vor.

    Elementares und anorganisches Quecksilber verlässt den Körper über Wochen oder Monate mit dem Urin oder Kot.

    Methylquecksilber (die häufigste Form von organischem Quecksilber) ist die Form von Quecksilber, die am leichtesten durch den Verdauungstrakt absorbiert wird, leicht in den Blutkreislauf gelangt und schnell in andere Körperteile übergeht. Nur geringe Mengen Methylquecksilber gelangen direkt über die Haut in den Blutkreislauf.

    Das Nervensystem ist sehr anfällig für Quecksilber. Hohe Mengen an Methylquecksilber oder Getreidesamen, die mit Methylquecksilber oder anderen Quecksilberverbindungen behandelt wurden, können dauerhafte Gehirn- und Nierenschäden, Autismus, Depressionen und Probleme des Atmungssystems verursachen.

  • Kadmium

    Kadmium ist ein in der Erdkruste vorhandenes Metall, das mit Zink-, Blei- und Kupfermineralien assoziiert ist und sich in Wasserorganismen und landwirtschaftlichen Nutzpflanzen anreichern kann.

    Es wird fast kein Cadmium durch die Haut aufgenommen.

    Der größte Teil des Cadmiums kann vom Körper in eine nicht schädliche Form umgewandelt werden, solange die Exposition begrenzt ist.

    Der Verzehr geringer Cadmiummengen über einen langen Zeitraum kann zu einer Akkumulation von Cadmium in den Nieren führen, was schädliche Auswirkungen auf die Niere und die Knochen hat.

    Häufige Wirkungen bei längerer Cadmiumexposition: Prostatakrebs, Bronchitis, Unfruchtbarkeit und Gefäßerkrankungen.

  • Kupfer

    Kupfer wird aus der Bergbauindustrie, der Landwirtschaft und der verarbeitenden Industrie sowie durch die Einleitung von Abwasser in Flüsse und Seen freigesetzt. Kupfer wird auch aus natürlichen Quellen wie Vulkanen, zersetzender Vegetation und Waldbränden freigesetzt.

    Kupfer wird in der Umwelt nicht abgebaut. Kupferverbindungen können Kupfer abbauen und in die Luft, das Wasser oder die Nahrung abgeben.

    Die Exposition gegenüber hohen Kupferkonzentrationen führt bei Kindern zu den gleichen Wirkungen wie bei Erwachsenen, nämlich Schädigung der Leber, der Nieren, Anämie, Irritationen des Dünn- und Dickdarms.

  • Blei

    Blei wird nicht abgebaut, aber Bleiverbindungen werden durch natürliches Licht, Luft und Wasser umgewandelt. Wenn Blei in die Luft freigesetzt wird, kann es über weite Strecken bewegt werden, bevor es auf dem Boden abgelegt wird.

    Blei ist in der Umwelt weit verbreitet. Der größte Teil davon stammt aus Aktivitäten wie Bergbau und industrieller Fertigung sowie aus fossilen Brennstoffen.

    Die Auswirkungen von Blei sind unabhängig davon, ob es eingenommen oder eingeatmet wird, die gleichen.

    Blei kann fast jedes Organ und System im Körper betreffen. Am empfindlichsten ist das Nervensystem, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.

    Längere Exposition kann zu einer Verschlechterung des Nervensystems, Schwäche in den Fingern, Handgelenken oder Knöcheln, erhöhtem Blutdruck und Anämie führen.

    Bei schwangeren Frauen kann die Exposition gegenüber hohen Bleiwerten zu einem Schwangerschaftsverlust führen. Bei Männern kann die Exposition gegenüber hohen Werten die Spermienproduktion verändern.

    Häufige Auswirkungen einer langfristigen Bleiexposition: Anämie, Sklerose, Müdigkeit und Nierenkrebs.


2) Lösungsmittel und Kohlenwasserstoffrückstände

Kannabinoides-Analyse

Die Verwendung von Lösungsmitteln zur Extraktion von Cannabinoiden aus der Hanfpflanze ohne entsprechende Qualitätsprotokolle kann toxische Rückstände in den CBD-Präparaten hinterlassen.

Technologien wie das überkritische CO2 sind sicherer als lösungsmittelbasierte Extraktionen, aber auch wesentlich teurer.

Längerer Kontakt mit bestimmten Lösungsmitteln und Kohlenwasserstoffresten kann das Nervensystem schädigen. Sie können Auswirkungen auf das Blut, das Immunsystem, die Lunge und die Haut haben.

Das Testen des Vorhandenseins organischer Lösungsmittel, um sicherzustellen, dass CBD-Produkte frei von diesen schädlichen Verbindungen sind, ist eine gesunde Gewohnheit.


3) Pestizide

Pestizide sind Chemikalien, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, um Nutzpflanzen gegen Insekten, Pilze, Unkraut und andere Schädlinge zu schützen.

Diese Chemikalien können schwerwiegende nachteilige Auswirkungen auf die Gesundheit haben, z.B. Krebs verursachen oder die Funktion des Fortpflanzungs-, Immun- oder Nervensystems beeinträchtigen.

In einigen Ländern gibt es eine Gesetzgebung oder Kontrolle durch die Behörden, die über die grundlegendste Begründung hinausgeht.

Wie Schwermetalle oder Lösungsmittel können Pestizide je nach Grad der Exposition und Resistenz einer Person unterschiedliche Auswirkungen haben.


4) Biologische Verunreinigungen

Zu den biologischen Kontaminanten gehören Schimmelpilze, Pilze, Parasiten und Bakterien, die das Ausgangsmaterial infiziert haben könnten.

Wenn bei der CBD-Extraktion kontaminierter Hanf verwendet wird, kann auch das Halbfertigprodukt kontaminiert sein.

Biologische Schadstoffe können allergische Reaktionen auslösen oder dem Endverbraucher Schaden zufügen.

CONCLUSION:

Gute Praktiken auf der Ebene der Rohstoffauswahl wie bei den CBD-Extraktionsverfahren sind keine Befreiungsgrund dafür, professionelle Kontrollen und Analysen durchzuführen, um ein sicheres Produkt zu garantieren.

Die Folgen für die Gesundheit von Menschen und Haustieren stehen im Gleichgewicht der Ergebnisse.

Die CBD hat viel beizutragen, und es ist an der Zeit, Missverständnisse und Mythen loszulassen, um die Realität besser zu erfassen.

Sie haben ‘Toxische Elemente, die in Hanfprodukten gefunden werden können’ gelesen. Zögern Sie nicht, sie mit anderen zu teilen.

Related posts

Der NEWSLETTER eines CBD-Grosshändlers, diskret, aber wichtig
Swiss Cristal Lab AG
CBD-Labor
Grosshändler von CBD-Isolat und anderen Hanf-Derivaten

Bedingungen und Konditionen
Datenschutzrichtlinien
Badische Bahnhofstrasse 16
CH-8212 Neuhausen am Rheinfall
SCHWEIZ
+41 79 410 80 60
 
 
info@swiss-cristal-lab.ch
 

To top